Arzneimittelversorgung in Deutschland: Exklusive Rabattverträge müssen auf den Prüfstand

Arzneimittelversorgung in Deutschland: Exklusive Rabattverträge müssen auf den Prüfstand

Stuttgart, 27. April 2018 – Die verlässliche Patientenversorgung durch Arzneimittel hat allerhöchste Priorität. Daher begrüßt GEHE den politischen Vorstoß der Bundesländer Hessen und Saarland im Rahmen der Amtschefkonferenz am 2. und 3. Mai in Köln, das Thema Lieferengpässe für verschreibungspflichtige Arzneimittel auf die gesundheitspolitische Agenda zu setzen. Denn als einer der führenden vollversorgenden Pharmagroßhändler in Deutschland beobachtet GEHE seit Jahren den zunehmenden Trend, dass verschreibungspflichtige Arzneimittel nicht lieferbar sind. Einer der Gründe: exklusive Rabattverträge.

„Richtig ist, dass Rabattverträge ein wirksames Instrument der Arzneimittelversorgung sind, um Kosten im Gesundheitssystem einzusparen. Dass diese Rabattverträge heute überhaupt logistisch umgesetzt werden können, ist vor allem auch dem vollversorgenden pharmazeutischen Großhandel zu verdanken“, so Dr. Peter Schreiner, Vorsitzender der GEHE-Geschäftsführung, der jedoch anfügt: „Fakt ist aber auch: Apotheker sind bei exklusiven Rabattverträgen dazu verpflichtet, explizit das Arzneimittel abzugeben, für das auch ein Rabattvertrag mit nur einem einzigen Hersteller abgeschlossen worden ist – das begünstigt Lieferengpässe. Denn ist dieses explizite Medikament derzeit auf dem Markt nicht verfügbar, ist es für den Apotheker nur mit bürokratischem Aufwand möglich, eine verfügbare Alternative an den Patienten abgeben zu dürfen, die von der Krankenkasse akzeptiert wird.“

Daher fordert der Vorsitzende der GEHE-Geschäftsführung: „Exklusive Rabattverträge müssen auf den Prüfstand, da das Ausfallrisiko durch sie erhöht und die Arzneimittelversorgung durch Lieferengpässe erschwert wird. Vielmehr sollte das Mehrpartnermodell im Rahmen der Rabattverträge ohne Ausnahmen gelten. Denn es sorgt für eine bessere Verfügbarkeit von Medikamenten, weniger bürokratischen Aufwand und am Ende für eine zuverlässigere Arzneimittelversorgung in Deutschland.“

Über GEHE: Das pharmazeutische Großhandelsunternehmen GEHE Pharma Handel GmbH ist ein Tochterunternehmen von McKesson Europe. Aus 19 Niederlassungen beliefert GEHE täglich bundesweit Apotheken mit Arzneimitteln und trägt damit zur sicheren Arzneimittelversorgung in Deutschland bei. Über die Apotheken-Kooperation gesund leben, die mit 2100 Mitgliedern und rund 60 Industriepartnern stärkste Apotheken-Kooperation Deutschlands, unterstützt der Stuttgarter Pharmahändler seine Kunden mit Dienstleistungen im Apothekenmanagement und -marketing.

Pressekontakt | Dustin Tusch | Tel.: +49 711 57719-583 | Mobil: +49 152 90020362 | E-Mail: dustin.tusch@gehe.de | www.gehe.de



Aktuelle Presseinformation

6. Dezember 2018
Digitalisierung: Neue Initiative zur Stärkung der Apotheke vor Ort legt los

mehr

Presseteam

Tel. 0711 57719-583
Fax 0711 57719-759
presse@gehe.de

KONTAKT

GEHE Pharma Handel
Hauptverwaltung
Neckartalstraße 153
70376 Stuttgart

Tel: 0711 57719-0
Fax: 0711 57719-400
Internet: www.gehe.de